die positive Jagdhundeschule

für den jagende​n Familienhund

Aelinor von Schlehdorns Heide FCI

*11.01.2018

Jette vom Prinzenbusch / Doktor von Rominten

 

 

Prüfungen:

Schussfestigkeit 16.Juni 2018 SfkJ

Begleithundeprüfung 22.Juli 2018 BHP1 - 1.Preis

Spurlautprüfung 30.03 2019 SpJ  - 1.Preis

Schweißprüfung 16.März 2019 SchwhKJ

Baueignung 17.Mai 2019 BhfK95

Zuchtschau / Ausstellungen:

Landessiegerausstelllung Meerbusch 28.10.2018 sehr gut

 

Wasserabeit

Aeli apportiert

sicher aus dem Wasser

Niederwild

sowohl in der Freiverlorensuche und auf der Schleppe,

als auch im jagdlichen Einsatz nach dem Schuss

sucht und bringt sie zuverlässig

Totverbellen

Training befindet sich im Aufbau. Erste Arbeiten am warmen Stück setzte sie schon sehr gut um (Stand Juni 2019)

Kunstfährte

Sie sucht sehr souverän und ausdauernd getretene Fährten, auch über 30Std. 

Nachsuche

auch im Jagdgebrauch sucht sie erfolgreich, hier verweist sie auch eigenständig den Anschhuss und verweist zuerlässig auf der Fährte

Ansitz

aufmerksam und Wild anzeigend, dabei aber ruhig 

Drückjagd

Aeli lässt sich schicken und dann arbeitet sie eigenständig am Wild. Kommt aber in regelmäßigen Abständen zu mir zurück

Drückjagd

Rehwild wird angejagt, aber nicht über lange Distanzen verfolgt. Dickungen arbeitet sie gewissenhaft durch und hat dort Stücke auf die Läufe gebracht, welche von den schnellen Vorstehhunden übersehen wurde. 

Drückjagd

auch an Sauen hat sie schon erfolgreich gearbeitet und diese mit den Terriern zusammen aus der Dickung gedrückt.

 

Aelinor von Schlehdorns Heide ist eine sehr ruhige und ausgeglichene Hündin. 

Sie geht nicht mit dem Kopf durch die Wand, sondern schätzt Situationen zunächst in Ruhe ein und arbeitet dann aber passioniert und eigenständig.

Aelinor ist sehr führig und möchte gefallen.

Sie arbeitet mit mir zusammen und nimmt meine Impulse beipsielweise in der Suche gut an. 

Ganz nach ihrem Vater kommend, Doktor von Rominten, hat sie eine feine Nase und arbeitet auf der Fährte ruhig,

aber mit dem nötigen Willen die Arbeit voranzubringen.

Ebenso hat sie durch ihre Eltern die Stöberpassion geerbt.

Sie wurde und wird auch wieder auf Drückjagden eingesetzt.

Hier überzeugt sie durch eigenständige Arbeit und sicheren Laut, sowohl Sicht-, Spur/Fährte- als auch Standlaut.

Aktuell schnalle ich sie nicht vom Stand. Im Treiben jagt sie Rehwild an und kehrt dann aber nach ca. 150-200m zurück.

Sie sucht Kontakt zu mir und lässt sich gezielt in Dickungen schicken, wo sie Wild sicher auf die Läufe bringt.

Die angestellten Schützen lobten ihre beharrliche Arbeit, die für einige Stücke auf dem Streckenplatz sorgte.

Zusammen mit den anderen Hunden arbeitete sie auch schon an Sauen,

welche sie mit Respekt, aber dennoch energisch aus der Dickung drückte. 

Neben der Bewegungsjagd begleitet sie mich ebenfalls regelmäßig auf Ansitze, wo sie sich vorbildlich verhält.

Auch der Apport von Niederwild im aktiven Jagdeinsatz stellt für sie kein Problem dar. 

Die Arbeit am Fuchs bei der Baujad im Winter gilt es noch zu zeigen,

die sehr gute Prüfungsleistung in der Schlifanlage lassen aber die guten Gene ihrer Mutter, Jette von Prinzenbusch, erahnen. 

Aelinor steht im regelmäßigen und vielseitigen Jagdgebrauch,

wo die zierliche Hündin immer wieder mit ihrer Arbeitsbereitschaft überzeugt. 

 

Die Arbeit im Saugatter zur Erlangung des Leistungsabzeichens ist in Planung, ebenso weitere Stöberprüfungen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Solinger Jagdnasen